Operette? Aber sicher!

Operette – das gefallene Mädchen des Musiktheaters

Die Operette, über Jahrzehnte etablierte Form der Kunst und Unterhaltung, ist in Verruf geraten. Im "Dritten Reich" ihres Pfiffs beraubt und durch spießige Rezeption in der Nachkriegszeit jeder raffinierten Zweideutigkeit entledigt, bleibt die terra operetta heute meistens unbereist - zu Unrecht! Die Operette ist schrill und wild, politisch und privat, poetisch, proletarisch und unglaublich komisch. Und bevor ihr großes Sentiment sentimental wird, kneift sie ein Auge und biegt ganz unversehens ab zur Komik.

Operette ist "mondäne Großstadtunterhaltung" (Kevin Clarke) im allerbesten Sinne. Denn wenn die Personnage der Operette am Rande des Abgrunds steht, dann singt sie keine Arien, sondern trinkt noch 'nen Champagner. Die Operette ist eine terra incognita der anspruchsvollen Unterhaltungsmusik. Wir fahren hin - und Sie kommen mit!

Und ist das wirklich gute Musik? Und ob: Shimmy, Walzer, Polka, Fox und Tango fürs Herz, den Kopf, die Ohren und die Füße. Sie werden vielleicht nicht mitsingen, aber Sie werden es wollen. Oder tanzen. Und was Sie morgen früh unter der Dusche pfeifen, wissen wir nicht, aber sicher ist es Operette!

Haben Sie etwa noch nie mit "Roxy und ihrem Wunderteam" Fußball gespielt? Nein? Die "Abenteuer des Königs Pausole", in dessen Reich alle nackt sind, kennen Sie schon? Auch nicht? Auf dem "Ball im Savoy" haben Sie aber sicher bis in die Nacht getanzt? Nicht? Und wie gefiel Ihnen das "Land des Lächelns"? Kennen Sie nicht? Dann verpassen Sie nicht die nächste Gelegenheit, sich eine Police der Mondieu Operettenassekuranz zu sichern. Sie fragen: Operette? Wir sagen: Aber sicher!

Image 01 Image 02 Image 03